Smartphone-Verzicht im Urlaub?

Tadaaa! Jetzt sind sie da, die ersten Ergebnisse aus unserer Studie: Smartphone-Lover aufgepasst! Wir haben uns mit dem Marktforschungsunternehmen GfK zusammen getan und uns einmal genauer angeschaut, wie viel Prozent der Deutschen ihr Smartphone, Tablet, Laptop und Co auch in den Ferien nutzen, wie lange und natürlich auch wofür. Dabei ist vor allem eines klar geworden: Smartphone und Co sind auch im Urlaub einfach unverzichtbar! In unserer repräsentativen Studie wurden 1.000 Deutsche ab 14 Jahren befragt. Kaum eine technische Neuerung hat unseren Alltag in den letzten Jahren so verändert wie das Smartphone. Die meisten können sich einen Alltag ohne mittlerweile kaum mehr vorstellen.

Kaum ein Urlaub ohne mobiles Endgerät

Unsere Studie, die wir gemeinsam mit der GfK, einem der weltweit größten Marktforschungsinstitute durchgeführt haben, belegt nun: Auch aus dem Urlaub sind Smartphones, Tablets und Co nicht mehr wegzudenken. Über 90 Prozent der Studienteilnehmer verwenden auch in den Ferien ein sogenanntes „mobiles Endgerät“. Die Studie vom März 2017 liefert außerdem noch viele weitere spannende Einblicke in den Urlaub 3.0

Fast alle Deutschen nutzen im Urlaub das Smartphone

Und ganz eindeutig ist das Smartphone das favorisierte Mobilgerät unter den Befragten: 81 % benutzen es für E-Mails, Surfen und Co im Urlaub. Wenig überraschend: In der jungen Altersgruppe zwischen 14 und 29 Jahren nutzen sogar fast alle Befragten ihr Smartphone im Urlaub, nämlich 93 %. Am zweithäufigsten greifen die Urlauber zum Tablet, danach folgen Laptop und Mobiltelefon. Viele Befragte nutzen dabei nicht nur ein Gerät, sondern beispielsweise das Smartphone in Kombination mit Laptop oder Tablet.

Männer und Frauen surfen gleich lang

Weiter interessierte sich Auto Europe in der Umfrage auch für die Nutzungsdauer und bat die Teilnehmer um eine Einschätzung. Die meisten Studienteilnehmer – über ein Viertel – sagten aus, sich im Urlaub zwischen einer und zwei Stunden täglich mit dem Smartphone oder einem anderen mobilen Endgerät zu beschäftigen. Am zweithäufigsten gaben die Befragten an, ihr Gerät zwischen 30 und 60 Minuten täglich zu verwenden, insgesamt 22 % erklärten dies. Gleichauf mit ebenfalls 22 % folgt eine Mobilnutzung von 30 bis 0 Minuten. Spannend war hier zu sehen, dass die Surfdauer scheinbar nichts mit dem Geschlecht zu tun hat. Männer und Frauen gaben sehr ähnliche Durchschnittswerte zu ihrer Mobilnutzung im Urlaub an.

Tablet, Smartphone und Co: Wofür werden sie im Urlaub genutzt?

Eine der wichtigsten Fragen der Studie liegt natürlich auf der Hand: Was machen die Deutschen denn schlussendlich mit Smartphone und Co, wenn sie es unter Palmen oder anderswo in den Ferien nutzen? Auch hier gab es einen klaren Favoriten: Insgesamt gaben über drei Viertel aller Teilnehmer an, das Gerät für die private Kommunikation, zum Beispiel mit Familie und Freunden zu nutzen. Platz 2 belegte das Thema Fotografieren, auf Platz 3 folgten Nachrichten und auf Platz 4 die Reiseplanung. Am fünfthäufigsten wurde mit über einem Drittel der Befragten die Social Media-Nutzung angegeben. Jeweils zirka ein Viertel der Studienteilnehmer hören im Urlaub Musik auf ihrem Gerät und nutzen es für Spiele und Unterhaltung.

Nur wenige Deutsche arbeiten im Urlaub

Und jetzt die gute Nachricht zum Schluss: Interessanterweise gaben nur sehr wenige Befragte (9 %) an, ein Mobilgerät im Urlaub für die Arbeit zu benötigen. In Zeiten von Workaholics, Burnout und ständiger Selbstoptimierung in der modernen Leistungsgesellschaft überrascht diese Zahl. Scheinbar ist für die Mehrzahl der Deutschen der Urlaub doch immer noch Urlaub – was für ein Glück! Hier sind es zudem eher die Männer, welche im Urlaub Smartphone und Co für die Arbeit verwenden. Während nur 6 % der befragten Frauen im Urlaub arbeiten, sind es bei den Männern fast 11 %.

Dieser Blogeintrag wurde gepostet unter Sonstiges. Bookmark setzen.

Hinterlassen Sie uns eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*